Selectives Lasersintering (SLS) und Selektives Laserschmelzen (SLM)

Selectives Lasersintering

Das SLS Herstellungsverfahren erfolgt mit Hilfe eines Laserstrahls und einem feinen, meist kunststoffähnlichem pulverisierten Material (z.B. Nylon, Elastomere, Alumide, Polyamide).
Die Kunststoffpartikel werden Schicht für Schicht vom Laser durch diffusion zusammengefügt und zu einer räumlichen Struktur verbunden.

  1. Die zu druckende CAD Datei wird als STL Datei an den jeweiligen Drucker gesendet.
  2. Das Kunststoffpulver wird auf eine im Drucker integrierte Plattform aufgetragen und unter Druck erhitzt.
  3. Der Laser erhält durch die STL Datei Befehle und sintert die Konturen in das feine Pulver.
  4. Die Bauplattform wird nach jedem Schmelzprozess abgesengt und eine neue Pulverschicht wird aufgetragen.
  5. Dieser Vorgang wird Schicht für Schicht wiederholt, bis die Einarbeitung der gesamten Struktur abgeschlossen ist.



Selektives Laserschmelzen
Das SLM Verfahren unterscheidet sich kaum zum SLS Verfahren. In beiden Fällen werden  Bauteile und Formen aus pulverförmigen Werkstoffen hergestellt. Der Unterschied liegt darin, dass das Material beim selektiven Laserschmelzen mit metallischen Stoffen nicht gesintert sondern durch die Wärmeenergie des Lasers lokal aufgeschmolzen wird. Im Ergebnis besteht das Bauteil somit aus einer homogenen und sehr stabilen Legierung.

 
<<zurück zur Übersicht